Pooluntergrund für einen Aufstellpool

Als wir vor einigen Jahren umgezogen sind, erhielt auch der Pool einen Platz im neuen Garten. Doch zuvor musste der neue Platz erstmal „ordentlich“ vorbereitet werden. Der Pool soll schliesslich nicht umfallen und des Nachbars Garten mit 20.000 Liter Wasser fluten. Wie stelle ich aber einen Pooluntergrund für einen Aufstellpool her?

 

Möglichkeiten der Aufstellung eines Aufstellpool

direkt auf den Rasen

Der Pool steht nur so gut und sicher wie es der Pooluntergrund zuläßt. Einfachstes Mittel das auch einige Hersteller von Aufstellpools als Bilder auf den Kartons zeigen: Pool-Bodenplane auf den Rasen, Pool darauf, fertig. So habe ich es bei meinem ersten Aufstellpool gehalten und das war keine gute Idee. Zum einen fault der bestehende Rasen unter der Plane weg und wenn der Pool im Herbst abgebaut wird, stinkt es tagelang wie in einer Kloake (so war es zumindest bei uns). Zum anderen sind die Rasenflächen nicht immer eben. Ein Frame-Aufstellpool verzeiht einige Zentimeter an Unebenheiten. Pools mit Luftring können – wenn der Untergrund zu schräg ist – sich dauerhaft verformen und im schlimmsten Fall sogar umkippen (in Foren wird es wegrollen genannt). Auch Stahlwandpools können sich dauerhaft verformen, wenn der Untergrund zu schräg ist. Somit war mir klar: der Pooluntergrund sollte irgendwie geebnet (in Waage gebracht) werden.

mit Sand einebnen

Wer im Außenbereich immer mal wieder arbeitet weiß: Willst du einen Untergrund begradigen, wirfst du so lange Sand darauf bis es gerade ist. Das funktioniert aber beim Pool nicht dauerhaft. Dadurch dass beim schwimmen und planschen immer wieder Wasser hinaus spritzt und es ab und zu regnet, weicht der Sand ständig auf und wird langsam aber sicher ausgewaschen. Ein Bekannter musste jedes Frühjahr einige Schubkarren mit Sand nachfüllen um den Schwund auszugleichen. Nicht gerade das, was ich mir vorstellte.

 

Pflastern / Fliesen

Pflastern / Fliesen kam für mich nie in Frage. Das Wasser drückt auf den Poolboden und dadurch zeichnen sich die Fugen am Poolboden als Muster im Pool ab. Ausserdem fängt sich der Schmutz in diesen Fugen im Pool.

 

Betonplatte

Das Non-Plus-Ultra ist natürlich eine gegossene Betonplatte. Eine Betonplatte kann ich uneingeschränkt empfehlen. Allerdings steht mein Pool keine 20 Jahre dort; deshalb auch „nur“ ein Aufstellpool. Wer weiß was im Leben noch kommt – also schweren Herzens ein „Nein“ zur Betonplatte.

 

Boden abtragen

Wenn der Untergrund selbst ein gewachsener und fester Mutterboden ist reicht es meiner Meinung nach aus die Grasnarbe mit einer Bügelziehhacke abzuziehen (abtragen). Mein Credo: EBNEN DURCH ABTRAGEN – NICHT DURCH AUFFÜLLEN! Sobald der Boden eben ist, kann der Pool darauf gestellt werden. Aber Achtung! Bei Aufstellpools mit „Füßen“ sollte beachtet werden, dass auf den Füßen sehr viel Gewicht lastet. Wird der Lehmboden feucht weicht er etwas auf und die Füße werden immer ein paar Millimeter mehr in die Erde gedrückt. Daher empfiehlt es sich bei Aufstellpools mit Füßen unter die Füße eine Waschbetonplatte einzugraben.

 

Pooluntergrund herstellen

Wir wohnen an einer Hanglage und der Pooluntergrund muss bis zu 30cm Höhenunterschied ausgleichen. Nur allein mit abtragen geht das nicht und einen Minibagger bekomme ich nicht hinter das Haus. Also ist gute, alte Handarbeit gefragt. (Bilder werden beim anklicken grösser)

Doch zuerst wurde der Pool an alter Stelle abgebaut.
Pooluntergrund

 

Mein Pool hat einem Durchmesser von 4,88m. Somit habe ich eine Fläche von 5,20m abgesteckt und die Grasnarbe mit der Bügelziehhacke abgezogen. Danach suchte ich die tiefste Stelle (rechts unten im Bild) und arbeitete mit der Spitzhacke ein Kreuz in den Boden ein. Die Verbindungen der 4 Seiten lagen alle exakt auf der selben Höhe. Am einfachsten kann man dies mit einer Schlauchwaage kontrollieren. Ich hatte eine 2m lange Wasserwaage im Keller und habe daher mit dieser gearbeitet.

Pooluntergrund

Pooluntergrund

Auf diesem Bild ist der Höhenunterschied nochmals schön zu erkennen.

Pooluntergrund

Nun steckte ich den Handlauf des Pools auf die Füße und baute somit eine kleine Pool-Variante auf. Jetzt sah ich wo sich die Füße befinden und konnte an diesen Stellen Rasenmähkanten unter die Füße eingraben. Ich nahm pro Poolfuß 2 Rasenmähkanten, da ich davon mehr als genügend in der Garage liegen hatte. Empfehlen würde ich sie nicht; ich würde sie auch nicht mehr verwenden. Die Rasenmähkanten besitzen eine zu kleine Auflagefläche; besser sind 40×40 Waschbetonplatten. In der Mitte des Bildes ist eine Rasenmähkante als „0-Punkt“ eingegraben. Jede Platte unter den Füßen muss mit dieser Höhe enden. Ich möchte ja nicht, dass der „Stein“ den Pool beschädigt.

Pooluntergrund

mit Wasserwaage und Richtlatte konnte ich die Poolfüße unterlegen
Pooluntergrund

 und so sah es dann fertig unterlegt aus

Pooluntergrund

Kleinere Unebenheiten habe ich mit Richtlatte und Wasserwaage ausgeglichen. Hierfür nahm ich ein Sand-Lehm-Gemisch. Der Sand füllt die Löcher und Unebenheiten; der Lehm sorgt für etwas mehr Stabilität (zumindest habe ich mir das als Laie so schön geredet). Zum Schluß habe ich nochmals alles mit einer dünnen Schicht Sand abgezogen.

Pooluntergrund

Als Schutz des Poolbodens gegen den Untergrund verwendet man im Normalfall eine Teichfolie. Empfohlen wird ein Flächengewicht von mind. 500g/m². Bei uns ist der Boden sehr steinig und mit sehr starkem Wurzelwerk durchzogen. Die „Fachleute“ des Baumarkts konnten mir nur die Preise ihrer Teichfolien nennen, nicht aber deren Flächengewicht. Halbe Sachen möchte ich nicht machen und legte eine FLL-geprüfte Schweissbahn auf den Untergrund (umgedreht). Wo auf dem Flachdach keine Wurzel hindurch wächst, kann auch in meinem Garten nichts passieren.

Pooluntergrund

Um jegliche Unverträglichkeiten des Pools mit der Bitumenbahn auszuschliessen, legte ich als Trennlage die im Poolset enthaltene Bodenplane darüber.

Pooluntergrund

… Pool wurde aufgestellt … Wasser marsch …

Pooluntergrund

In diesem Jahr (4 Jahre später) mußte ich bei einem Poolfuß die Platte darunter nochmals erneuern. Der Untergrund gab zu sehr nach und dieser eine Fuß stand 3cm tiefer als die anderen. Als der Pool schon mal leer war, habe ich alle Füße nochmals mit einer Wasserwaage ausgerichtet.

Pool

Nun fehlt nur noch das schöne Wetter.

12 Comments

Add a Comment
  1. Vielen Dank für diesen und die letzten Beiträge.
    Wir sind auch immer dabei zu schauen was man verbessern kann.
    Es ist schön Erfahrungen von dir zu lesen und da das ein oder andere für sich mitzunehmen.
    Wir haben uns dieses Jahr auch dafür entschieden den Boden abzutragen und wollen nächstes Jahr eine estrichplatte Gießen aber schon etwas größer da man ja nie weiß was für ein Pool zustehen kommt über die Jahre.
    Momentan überlegen wir dann noch eine Art holzkonsteuktiob drum herum zu bauen mit Treppen und einer kleine liegefläche.
    Freue mich auf weitere Beiträge von dir.

    Gruß Gérard

  2. Was hast du den unter die Rasenkanten gemacht auf welchen die Stützen stehen? Split? Schotter? Iwie verdichtet? Bzw überhaupt Iwas verdichtet? Vielen Dank für den Bericht!

    1. Unter die Rasenmähkanten habe ich nichts gemacht. Einfach nur ausgegraben, Platten rein und wo ich dann doch etwas zu tief gegraben hatte, habe ich das ganze mit etwas Kies unterlegt. Nein, verdichtet habe ich nichts, unser harter Lehmboden ist dicht genug.
      Allerdings kann ich Rasenmähkanten nicht empfehlen. Unter die Poolfüsse gehören besser Waschbetonplatten die das Gewicht besser aufnehmen und verteilen können.

      1. Vielen Dank für die schnelle Antwort Werde Betonplatten nehmen. Hast du vlt ein Bild wo
        man sieht wie das außen unten ausschaut? Der ist ja sozusagen ein kleines Stück im Boden versenkt?

        1. Leider habe ich sonst keine weiteren Bilder. Du kannst auf die Bilder in der Anleitung klicken, dann kannst du sie grösser ansehen. Vielleicht hilft dir das weiter.

          1. Ok schade, weil nachdem der Pool dann fertig steht gibt es kein Komplettbild, auf dem letzten Bild sieht man den Pool nur bis zur Hälfte ca

          2. Das stimmt allerdings. Da werde ich noch ein Bild nachreichen. Danke für die Info.

  3. Ich habe Teichvlies mit 1000g/m2 bestellt, denken sie das reicht? Darunter soll noch eine günstige Gewebefolie und über das Vlies dann die Poolfolie. Sie haben ja Bitumenbahnen genommen, die sind halt weit teurer…
    Grüße

    1. Ich habe Bitumenbahnen genommen, weil ich sehr viele und starke Wurzeln unter dem Pool habe. Ein 1000g/m² Teichvlies ist super. Hast du einen Aufstellpool? Dann würde ich mir überlegen das Teichvlies zuerst auszulegen, darauf dann die Gewebeplane und darauf dann den Aufstellpool.

  4. Habe noch ein Bild des fertigen Pools eingefügt.

  5. Ganz toll Ihre Anleitung! Haben Sie unter die Füße der Leiter, welche innerhalb des Pools sind, unter dem Pool auch eine Platte gelegt? Oder drücken die Leiterfüße nicht durch?

    1. Im Pool liegt nichts unter den Füssen der Leiter. Solange die Leiter nur zum ein- und aussteigen ist drückt nichts durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:bye: 
:cool: 
:cry: 
:good: 
:heart: 
:mail: 
:negative: 
mehr...