Filtergeschwindigkeit der Sandfilteranlage berechnen

Warum ist es wichtig die Filtergeschwindigkeit der Sandfilteranlage zu kennen, bzw. sie berechnen zu können?

Egal ob das Wasser mit einer Kartusche gefiltert (gereinigt) wird oder über ein Sandbett oder gar Glaskugeln (von Filterballs halte ich nicht sehr viel), die Filteranlage ist das Herzstück eines Pools. Eine Filteranlage mit 11m³/h und einem Filterkessel von 300m Umfang ist vergleichbar mit einem 200-PS-Auto mit 3 Zylindern… absolut sinnlos!

Die Berechnung der Filtergeschwindigkeit der Sandfilteranlage hilft dir zu erkenne, ob deine Sandfilteranlage gut abgestimmt ist.

 

Ziel der Berechnung der Filtergeschwindigkeit der Sandfilteranlage

Ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht, wenn meine Sandfilteranlage eine Filtergeschwindigkeit von ca. 50m/h hat(te). Warum?

 

Filtergeschwindigkeit zu langsam

Grundsätzlich ist es zwar besser für die Wasserfilterung, je langsamer das Wasser gefiltert wird. Allerdings muss ein regelmäßiger Wasseraustausch statt finden, damit die Cyanursäure verdünnt wird und das Chlor best-möglich das Wasser desinfizieren kann. Eine Rückspülung erfolgt meist über die Stellung „Backwash“ oder „Rückspülen“ des Mehrwegventils. Allerdings wird aus physikalischen Gründen für diese Rückspülung eine Fließgeschwindigkeit des Wassers von  ca. 50m/h benötigt.

 

Filtergeschwindigkeit zu schnell

Ist die Filtergeschwindigkeit zu hoch führt dies dazu, dass teilweise Filtersand aus dem Kessel in den Pool gedrückt wird. Auch sehr feine Schmutzbestandteile können bei zu hoher Fließgeschwindigkeit nicht mehr vom Sandbett zurück gehalten werden und gelangen wieder in den Pool zurück. Am besten erkennt man dies, wenn sich nach dem absaugen des Poolbodens relativ schnell wieder Sand/Schmutz am Boden zu sehen ist.

 

Formel zur Berechnung der Filtergeschwindigkeit der Sandfilteranlage

Leider wird es nun etwas mathematisch…

 

Berechnung der Filterfläche

Fläche Filterkessel = Radius x Radius x PI (3.14)
Bei einem Kessel 400mm Durchmesser ist der Radius 200mm = 20cm = 0,20m
0,20 x 0.20 x 3.14 = 0,1256 m2 Filterfläche

 

Leistung der Poolpume:

Welche Leistung deine Poolpumpe hat ist oftmals genau so aussagekräftig, wie der Verbrauch eines Autos; nämlich überhaupt nicht. Der Hersteller des Autos baut alle (un)möglichen Komponenten aus, schaltet Verbraucher ab und erreicht so (in meinem Fall) einen Normverbrauch von 6,2l/100km. Mein Normalverbrauch lag jedoch bei ca. 7,5l/100km; mit optimalstem Fahrstil und Abschaltung aller elektronischen Verbraucher war der von mir erreichte Bestwert 6,8l/100km.

So auch bei der Poolpume. Angaben von zB 11m³/h ohne eine Angabe der Wassersäule besagen meist, dass die Poolpumpe im Labor unter optimalsten Bedingungen eine Leistung von max. 11m³/h geschafft hat… oftmals bei einem zu überwindenden Druck von 0,2 oder gar 0,1 bar. Beim Auto würde es gleichzusetzen sein mit der Verbrauchsbestimmung ohne Fahrer und ohne Benzin/Diesel im Tank.

ABER

Am privaten Pool zu Hause gibt es die optimalen Bedingungen jedoch nicht. Denn der Druck den das Wasser überwinden muss wird mit jedem Bauteil erhöht, das an den Pool angeschlossen wird, zB. der Einhängeskimmmer und Länge und Durchmesser der Schwimmschläuche / der Rohre…

Wenn du bei laufendem Betrieb auf das Manometer deiner Filter schaust, siehst du den tatsächlichen Druck den das Wasser überwinden muss um durch den Filter wieder zurück in den Pool zu gelangen. Im Idealfall wird am Manometer ein Wert zwischen 0,4 und 0,8 bar angezeigt. 0,8 bar entspricht einer Wassersäule von 8m.

„Seriöse“ Angaben der Poolpumpen-Leistung sollten daher auf Basis von 8m Wassersäule  angegeben sein.

 

Endlich: die Formel

Leistung der Poolpumpe geteilt durch die Filterfläche = Filtergeschwindigkeit

Beispiel 1: Kesseldurchmesser 300mm + Poolpumpe 6m³/h

  • Radius = 0,15m
  • Leistung = 6m³/h

(6m³/h) / (0,15m x 0,15m x 3,14) = 84,92 m/h (zu schnell)

 

Beispiel 2 (Kesseldurchmesser 500mm + Poolpumpe 6m³/h)

  • Radius = 0,25m
  • Leistung = 6m³/h

(6m³/h) / (0,25m x 0,25m x 3,14) = 30,57 m/h (zu langsam)

 

Beispiel 3 (Kesseldurchmesser 400mm + Poolpumpe 6m³/h)

  • Radius = 0,20m
  • Leistung = 6m³/h

(6m³/h) / (0,20m x 0,20m x 3,14) = 47,77 m/h (annähernd optimal)

 

 

Fazit

Um die best-mögliche Wasserfilterung zu erreichen, sollte die Filtergeschwindigkeit der Sandfilteranlage im Bereich von 45 – 55 m/h liegen. Dazu kann aber kein 08/15-Billigset genommen werden – dazu benötigt es ein vernünftiges Set.

 

1 Comment

Add a Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:bye: 
:cool: 
:cry: 
:good: 
:heart: 
:mail: 
:negative: 
mehr...