Die richtig dimensionierte Sandfilteranlage finden

Zum Ende der Poolsaison erhalte ich wie jedes Jahr viele Mails, dass das Poolwasser nicht mehr klar zu bekommen ist, ständig viel Sand am Poolboden liegt und sonstige Wasserprobleme. Viele Probleme sind einfach zu lösen, bzw. wären erst gar nicht entstanden, wäre eine richtig dimensionierte Sandfilteranlage im Einsatz. Denn die Filteranlage (egal ob mit Sand, Kartusche oder Glas) ist das Herzstück eines Pools.

Selbstverständlich gibt es auch sehr gute Kartuschen-Filteranlagen und auch Sandfilteranlagen die als Filtermedium Glas verwenden. Meine damalige Kartuschen-Filteranlage war im Poolset enthalten und nicht in der Lage mit den 2m³/h den 11m³-Pool auch bei 24/7-Laufzeit wirklich klar und sauber zu halten. Daher bin ich auf eine Sandfilteranlage umgestiegen, die auch beim nachfolgenden Pool von 20m³ sehr gute Dienste leistet. Daher kann ich nur von meiner Erfahrung berichten und befasse mich  (aktuell) ausschließlich mit den Sandfilteranlagen.

Du kannst dich entweder durch die ganzen Berechnungen quälen und alles für deinen Pool ausrechnen oder keine Doktorarbeit daraus machen und die Aufstellung unter Fazit als Anhaltspunkt nehmen um deine richtig dimensionierte Sandfilteranlage zu finden.

Ich kann hier meine Sandfilteranlage zeigen ohne Werbung zu machen, denn es gibt sie so wie ich sie habe nicht mehr zu kaufen.

richtig dimensionierte Sandfilteranlage

  • Pumpenleistung: 5m/h bei 8m Wassersäule
  • Kesseldurchmesser: 380mm
  • Sandfüllung: 40kg
  • Wasser im Pool: ca. 20m³

Richtig, die Sandfilteranlage ist nach meiner Aufstellung nicht optimal. Dies bemerke ich auch ab und zu, denn wenn das Wasser im Hochsommer nicht mehr ganz klar wird, muss ich meine nicht ganz richtig dimensionierte Sandfilteranlage 1-3 Tage 24/7h laufen lassen bis alle Schmutzpartikel aus dem Wasser gefiltert sind.

 

1.Schritt: Ermittlung des Wasserinhalts

Leider ist die Poolpflege von Mathematik und Physik geprägt. Glücklicherweise braucht es aber nur sehr wenige Formeln. Die Herstellerangabe ist ein erster Anhaltspunkt. Bei meinem Aufstellpool 4,88 x 1,22m schreibt der Hersteller, dass bei einer 90%igen Füllung 19,2m³ (19.200 Liter) Wasser in den Pool gehen. Bitte beachte, dass es sich um m³ (Kubikmeter) handelt und nicht wie oft geschrieben m² (Quadratmeter).

Fülle ich nun meinen Pool bis knapp über die Einlaufdüse und Messe die Wasserhöhe mit einem Zollstock, erhalte ich einen Wasserfüllstand von 1,07m; viel mehr Wasser geht dann auch nicht mehr hinein, denn es schwappt bei den 1.Schwimmzügen direkt wieder aus dem Pool.

 

Rundpool

Der Rundpool ist nichts anderes als ein Zylinder. Die Formel lautet somit:

V = pi x r² x h

V = Volumen
pi = 3,14159
r = Radius = halber Durchmesser
h = Füllhöhe

 

Bei meinem Pool ist der Umfang 4,88m (Radius 2,44m) und die Füllhöhe 1,07m. Dies setze ich in die Formel und erhalte:

V = 3,14159 x 2,44m² x 1,07m

V = 20,01 m³ (20.010 Liter)

Da ich einen Pool sauber halten möchte und keine Doktorarbeit aufstelle, interessieren mich die Nachkommastellen nicht. Ich habe 20m³ Wasser in meinem Pool.

 

Rechteckpool

Der Rechteckpool ist nichts anderes als ein Quader. Die Formel lautet somit;

V = L x B x H

L = Länge
B = Breite
H = Füllhöhe

Ist der Rechteckpool 4m Lang, 4m Breit und 1,50m Tief bedeutet dies;

V = 4m x 4m x 1,25m

V = 20,00m³

 

Ovalpool

Für den Ovalpool gibt es keine Geometrische Form, daher wird die Qader-Formel um den Wert 0,89 korrigiert. Die Formel lautet somit:

V = L x B x H x 0,89

V = 4m x 4m x 1,40m x 0,89

V = 19,93m³

 

Achtform-Pool

Für den Achtform-Pool gibt es ebenfalls keine Geometrische Form, daher wird die Qader-Formel um den Wert 0,85 korrigiert. Die Formel lautet somit:

V = L x B x H x 0,85

V = 4m x 4m x 1,50m x 0,85
V = 20,40m³

 

2.Schritt: Ermittlung der Pumpenleistung

Nun folgt der nächste Schritt. Es muss berechnet werden, welche Pumpenleistung für die eigene Poolgrösse benötigt wird. Dies kann ganz unkompliziert über die Filterlaufzeit berechnet werden.

Vereinfacht gesagt bedeutet es, dass die Pumpe so stark sein muss, dass sie es schafft das gesamte Poolwasser in 12h 3 mal komplett umzuwälzen (zu filtern); egal bei welcher Poolform.

In meinem Beispiel bedeutet es, dass die Pumpe 3x 20m³ in 12h umwälzen können muss. Die Formel dazu lautet:

Leistung = ( 3 x 20m³) / 12h
Leistung = 60m³ / 12h
Leistung = 5m³/h

Warum in 12h? Es ist egal ob 10, 12 oder 14 Stunden. Wichtig ist nur, dass es Reserven für den Fall gibt, dass das Wasser doch mal leicht grün wird und eine längere Filterung notwendig ist.

  • Poolgrösse: 11m³ = 2,75 m³/h
  • Poolgrösse: 25m³ = 6,25 m³/h
  • Poolgrösse: 30m³ = 7,50 m³/h

 

3.Schritt: Bezugsgrösse 8m Wassersäule

Achte bitte darauf, dass die Pumpleistung der Poolpumpe auch die Höhe der Wassersäule beinhaltet. Denn es macht schon einen grossen Unterschied ob die Poolpumpe 6m³/h im Labor schafft, bei einer Wassersäule von 5m oder bei einer Wassersäule von 8m.

Ich achte immer darauf wenn ich nach einer Empfehlung gefragt werde, dass die Leistung der Pumpe bei einem Gegendruck von 0,8 bar (= 8m Wassersäule) angegeben wird. Auf diese Weise sind die Leistungen der verschiedenen Poolpumpen vergleichbar.

Ich vergleiche es gerne mit dem Auto. Was nützt mir als Kunde die Angabe, dass das Auto 6 Liter Super E10 verbraucht? Nichts! Verbraucht es die 6 Liter im Labor, unter Realbedingungen auf 50km oder unter Realbedingungen auf 100 km? Beim Pool bedeutet die Angabe 6m³/h bei 8m Wassersäule, dass ein vergleichbares Auto unter Realbedingungen 6l pro 100km verbrauchen würde.

 

4.Schritt: Der passende Filterkessel für die richtig dimensionierte Sandfilteranlage

Und wieder wird es mathematisch – sorry. Damit das Wasser annähernd optimal gefiltert werden kann, muss der Filterkessel und das Filtermedium zur Pumpenleistung passen. Dies ist dann die richtig dimensionierte Sandfilteranlage.

Warum die Filtergeschwindigkeit ca. 50m/h betragen soll kannst du hier nachlesen. Die Formel dazu lautet:

√ r² = Leistung / (pi x Filtergeschwindigkeit)

In meinem Fall:
Leistung = 6m³/h
pi = 3,14159
Filtergeschwindigkeit = 50m/h

√ r² =6m³/h  /  ( 3,14159 x 50m/h )

√ r² =0,038 m²

r = 0,194m

Auch wenn wurzelrechnen erstmal abschreckt – ohne geht es leider nicht. In meinem Fall sollte der Filterkessel einen Radius von 194mm haben. Dies bedeutet einen Durchmesser (Radius + Radius) von 388mm. Aufgerundet bedeutet es einen Kesseldurchmesser von 400mm,

 

Benötigst du für deinen Pool eine Pumpe mit 8m³/h so lautet die Rechnung:

√ r² =8m³/h  /  ( 3,14159 x 50m/h )

√ r² =0,051 m²

r = 0,226m

–> Kesseldurchmesser = 452mm

 

5.Schritt: Sandmenge

Die Filterfläche aus Schritt 4 benötigt natürlich auch die Angabe wieviel Filtermedium (Sand) im Kessel ist. Diese Formel möchte ich mir und euch ersparen. Pauschal kann gesagt werden:

  • Kesseldurchmesser 400mm = 45-60 kg Sand (optimal = 50 kg)
  • Kesseldurchmesser 500mm = 60-100 kg Sand (optimal = 75 kg)
  • Kesseldurchmesser 600mm = 100-170kg Sand (optimal ca. 150kg)

 

6. Zusammenfassung: Die richtig dimensionierte Sandfilteranlage

Du kannst dich entweder durch die ganzen Berechnungen quälen und alles für deinen Pool ausrechnen oder keine Doktorarbeit daraus machen und die nachfolgende Aufstellung als Anhaltspunkt nehmen.

 

WasserinhaltPumpenleistung bei 8m WassersäuleKesseldurchmesserSandfüllung
00 - 10m³* siehe unten* siehe unten* siehe unten
11 - 22m³6m³/h bei 8m WS400 mmca. 50 kg
23 - 32m³8m³/h bei 8m WS500 mmca. 75 kg
33 - 48m³12m³/h bei 8m WS600 mmca. 150 kg

 

* Für Pool bis 10m³ ist es sehr schwer eine vernünftige Sandfilteranlage zu empfehlen. Soll der Poolboden über die Pumpe vernünftig gesaugt werden können ist es physikalisch notwendig eine Sandfilteranlage mit mind. 5m³/h bei 8m Wassersäule zu kaufen. Diese kosten dann aber meist das 3-4 fache des eigentlichen Pools.

 

Noch etwas in eigener Sache:

Dem Wasser ist es egal ob es in einer 5.000-Liter-Gummiblase oder in einem 5.000-Liter-Marmorbecken liegt. Es benötigt exakt die selbe Pflege und verursacht im Unterhalt exakt die selben Kosten! 

Bitte beachtet dies, wenn ihr das vermeintliche Schnäppchen im Discounter oder Baumarkt kauft.

 

22 Comments

Add a Comment
  1. Hier mal der link für dich:
    ******

    – Kesselgrösse 300mm
    – Füllmenge 25kg 0,4-0,8 sand
    – Filterleistung bei 6mWS 60m3/h
    gefunden.

    1. bei 6m WS eine Filterleistung von 60cbm/h kann nicht sein auch wenn es dort steht.
      Egal… 300er Kessel mit 25kg Sand für 16.000 Liter Wasser… du fragst nach meiner Meinung: Ich würde diese Anlage für ein 5.000 Liter Planschbecken gerade noch in Betracht ziehen.

      1. Kannst du mir den eine Anlage empfehlen für 16000liter? Wie du siehst hab ich wenig bis garkeine ahnung

        1. frage Google mal nach „Sandfilter 400mm 6m³“
          ich kenne davon die PPS 400 mit Speckpumpe, Bilbao 400 mit Aquaplus 6 und Sandy 370 mit Speckpumpe die ich mir wieder kaufen würde.

          1. Vielen Dank für diene mühe!
            Nicht selbstverständlich heutzutage

  2. Hallo zusammen,
    ich benötige einmal einen Rat zu meiner Pool/Pumpenkostellation. Ich habe nun im 3 Jahr einen Frame Pool 4,27 x 2,5 x 1,07. Laut Herstellerangaben bei 90 % Befüllung 7250 Liter. Daran betreibe ich eine Steinbach Speed Clean 50. Mit 6600l/h Umwälzleitsung.
    Problem 1: Ich habe in diesem Jahr erstmalig mit Brunnenwasser gefüllt, da wir keinen Hauswasseranschluss im Garten haben und ich beim Nachbarn nicht immer um Frischwasser betteln wollte ;-). Momentan läuft die Pumpe seit mehreren Tagen durch, aber das Wasser bleibt trotz Schockchlorung, Flockmitteln, Rückspülen und wieder neu auffüllen leicht grünlich. Man kann aber auf den Poolboden schauen. Ph Wert liegt bei 7,3. Allerdings war das freie Chlor laut Scuba 2 Messung mit 6 viel zu hoch, daher habe ich einiges an Wasser abgelassen und neu befüllt.

    Problem 2: Wie hier bereits bei der Pumpendimensionierung angesprochen, habe ich auch ich in den vergangenen 2 Poolsaisons immer wieder mit Ablagerungen am Poolboden, vornehmlich in der Verlängerung der Einlaufdüse zu kämpfen. Ich sauge sie mit einem Poolsauger beim Rückspülen weg, aber ein zwei Tage später das selbe Problem. Ich vermute, wie schon oft gelesen, das die Pumpe beim filtern eine zu hohe Durchflussgeschwindigkeit hat und mir den Dreck teilweise wieder in den Pool schmeißt. Daher war die Idee, einen Kugelhahn anzubringen, um die Durschflussgeschwindigkeit zu drosseln.

    Macht das bei meiner Pumpe Sinn, oder gibt es andere Ideen?

    Danke vorab für die Hilfe.

    VG, Sven

    1. Hallo Sven,

      puh – ich versuche mich mal daran 😉

      Mit der Speed Clean hast du 0 Chancen das Brunnenwasser klar zu bekommen. Sie ist viel zu schwach und die Leistungsangaben des Herstellers schafft sie ausschließlich im Labor unter optimalen Voraussetzungen (wie die Verbrauchsangabe der Autohersteller).

      Die Pumpe drückt nicht den Dreck zurück in den Pool – sie kann ihn schlicht nicht absaugen, geschweige denn im „Filtermedium“ ansammeln.

      Hast du Kartusche, Sand oder Watte in der Speed Clean?

      Gruß
      Alexander

      1. Ich benutze Sand, 0,7-1,2 Körnung.
        Woran machst Du das fest, das die Pumpe zu schwach ist, wenn ich fragen darf? Oder anders, bei welchem Hersteller stimmen denn die Angaben?
        Welche Pumpe würdest Du für meine Größe empfehlen? Ja ich weiß, unter 10 Kubik wirds eng :good:

        VG, Sven

        1. Jeder Hersteller der die Pumpleistung in Relation zum Gegendruck angibt macht vergleichbare Angaben. ZB 3cbm/h bei 4m Wassersäule oder 6cbm/h bei 8m WS

          Bei den anderen heißt es 8.000 Liter in der Stunde – aber bei welchem Gegendruck (bei welcher Wassersäule)? Bei 0,1m Wassersäule im Labor oder bei 3m WS oder gar bei 10m?

          Man weiß es nicht. Genaueres kann man nur dem Leistungsdiagramm der Pumpe entnehmen so der Hersteller eines seiner Pumpe beilegt.

          Ich vergleiche es gerne mit einem Auto bei dem es im Prospekt heißt, es verbrauche lediglich 4l auf 100km…

        2. Meine Empfehlung um auch vernünftig den Boden saugen zu können:
          Pumpe: 6cbm/h bei 8m Wassersäule
          Kessel: 400mm Durchmesser mit 50kg Sand

          1. Sorry für meine späte Rückmeldung. Kannst Du mir da eine spezielle empfehlen?
            Eine SFA mit Deinen Daten habe ich bisher nicht gefunden.
            Ich habe Dir mal ein paar SFA`s die ich im Auge hätte mitgeschickt.
            https://www.pool-chlor-shop.de/sandfilteranlage-trinidad-mit-sps-75-1-pumpe-6m3/h-400mm-1544
            https://www.poolsana.de/sandfilteranlage-poolsana-plus-400/pump-100

            Frage Nummer 2 wäre, ob Du eine Drosselung empfehlen würdest, oder ob man die Pumpe so laufen lassen kann?
            Vorab mal wieder vielen Dank für Deine Tipps 😉

            VG Sven

          2. Ich bin kein Freund von Pumpen die gedrosselt werden können. Ich kaufe eine Anlage die passt, dann muss ich die Drehzahlen nicht senken. Hätte ich eine Schwalldusche oder einen Wasserfall an die Pumpe angeschlossen würde ich eine Anlage kaufen bei der ich die Drehzahl erhöhen könnte für die Zeit die jemand den Spass im Wasser haben möchte. Aber drosseln macht für mich keinen Sinn.

            Bei der Poolsana steht: „ca. 9 m³/h bei 6 mWs (550 Watt / 230 V)“ das dürften dann um die 6-7m³/h bei 8m Wassersäule sein; das ist gut. Allerdings sind 550 Watt pro h ganz schön teuer. Bei 10h/Tag und 30 Tage im Monat -> 0,550kw x 10h x 30T = 165 kW Strom pro Monat

            Bei der Trinidad steht lediglich 6m³/h … bei 4m Wassersäule oder 6m oder 8m? steht dort nicht
            450 Watt pro h bedeutet: 0,45kw x 10h x 30T = 135 kW Strom pro Monat

            Ich würde keine der beiden kaufen.
            Richtig – meine gibt es nicht mehr, daher ist es auch keine versteckte Werbung wenn ich diese empfehle 😉

            Müsste ich heute meine Sandfilteranlage ersetzen, würde ich folgende Begriffe in die Suchmaschine eingeben:
            bali 400 aquaplus 6
            😉

            Gruss
            Alexander

          3. Ich Habs mir jetzt mehrmals durchgelesen und finde leider aufgrund der fehlenden Wassersäulenangaben keine richtige sandfilteranlage für meinen intex 455×122 mit ca 16000 Liter Wasser. Kannst du mir eine empfehlen die vorzugsweise nicht mehr als 250 Watt hat? Was ist mit der x-pert4? Ist die ok? Vielen Dank für deine Mühe wäre echt klasse! LG patrick

          4. Ich habe auf den ersten Blicke keine Angaben zu
            – Kesselgrösse
            – Füllmenge
            – Filterleistung
            gefunden.
            Daher kann ich nichts dazu sagen außer, dass wenn diese Angaben fehlen ich die Anlagen nicht in die engere Auswahl aufnehmen würde.

    2. „Ich sauge sie mit einem Poolsauger beim Rückspülen weg, aber ein zwei Tage später das selbe Problem.“

      Du saugst die grünen Stellen nicht weg, sondern wirbelst sie nur auf. 2 Tage später haben sie sich einfach wieder am Boden sichtbar abgesetzt.

      1. Hm… also wenn ich den Poolsauger einfach nur am Poolboden liegen lasse, sehe ich ja, wie die Ablagerungen angesaugt werden. Ich vermeide also bewusst das bewegen des Saugers im Pool.

        Ich merke aber schon, es wird nicht einfach 😥

  3. Vielen Dank für deine Hilfe. Dannn lohnen die paar Euro mehr für den 400 Kessel: +++ Link von Admin gelöscht +++

    1. Ja – absolut

  4. Hallo, vielen Dank für die ausführlichen Erläuterungen zur Dimensionierung einer Sandfilteranlage. Mein „Pool“ mit 6,5 m³ fällt in deine Kategorie <10 m³. Mir stellt sich die Frage ob ich mit einem 300 mm Kessel ausreichend Filtervolumen habe. Aktuell habe ich eine Aquaplus 4 + 300 mm Kessel (20kg Filtersand) im Auge. ++++ Link gelöscht durch Admin +++

    Wie schätzt du meine Wahl für den 6,5 m³ Pool ein? Vielen Dank und viele Grüße, Michel

    1. Sehr schwierig…
      Die Aquaplus 4 hat meiner Recherche nach eine Leistung von 4cbm/h bei 6m Wassersäule. Bei 8m Wassersäule könnten es 3cbm/h oder weniger sein.
      Für deine Poolgrösse könnte es ausreichen; allerdings sind 20kg Sand nicht viel. Ich habe damals etwas mehr ausgegeben und konnte die Anlage auch am nächsten Pool der beinahe doppelt so groß war anschließen.

      Meine Erfahrung: Die Schmutzaufwirbler die an den Gartenschlauch angeschlossen werden sind nett; ich war mit dem Ergebnis nicht zufrieden, zumal es auch sehr viel Wasser kostet. Einen richtigen Bodensauger kannst du
      du allerdings an die von dir genannte Pumpe nicht anschließen.

      1. Danke für deine Erfahrungen. Bei dieser Pumpe +++ Link von Admin gelöscht +++. würde zwar die Pumpleistung passen aber der Kessel ist zu klein?

        1. Von dieser Kombination würde ich dir abraten. Die Pumpe ist zu stark für den wenigen Sand.
          Bei den „kleinen Gummiblasen“ kannst du es nicht richtig machen – sorry – und musst abwägen.

          Zum 1.Versuch nehme das Aquaplus 4 – Set und schaue wie du über den Sommer kommst. Sie ist immer noch besser als „die Spielzeuge“ die in den Pool-Sets mitgeliefert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:bye: 
:cool: 
:cry: 
:good: 
:heart: 
:mail: 
:negative: 
mehr...